Autor: Malte (Seite 1 von 2)

Fit und gesund durch den Tag mit dem 5×5 Training

Um gesund und fit zu bleiben, gibt es mehrere Dinge, die man beachten sollte. Zum einen selbstverständlich eine ausgewogene Ernährung mit reichlich vielseitigen und für den Körper leicht zu verarbeitenden Inhaltsstoffen. Zum anderen ausreichend Bewegung mit einer gesunden Form körperlicher Belastung. Vor allem bei der Bewegung nehmen es jedoch einige etwas zu genau und beginnen nach einer zeremoniell eingeleiteten Abnahmelaufbahn dann häufig mit einer sportlichen Betätigung, die eher zu einer körperlichen Strapaze als zum Bereich gesunder Bewegung zählt. Hier ist das Maß und die Intensität eine äußerst individuelle und wichtige Weichenstellung, um gesund und effektiv gleichermaßen seinen Körper in Form bringen zu können.

Auch Grundübungen mit dem eigenen Körpergewicht könnte das 5×5-Training bedenkenlos eingebaut werden!

Was wir vom Muskeltraining lernen können 

Wer sich mit intensiven Trainingseinheiten schon einmal auseinandergesetzt hat, der wird den Begriff 5×5-Training sicherlich ein oder zweimal gehört haben. Egal, ob man das 5×5 Training für Fortgeschrittene oder Einsteiger besucht, das Prinzip ist dasselbe und kurz erklärt: 5 Wiederholungen bei 5 Sätzen. Wo Einsteigern eine längere Aufwärm- und Cool-Down-Phase mit stetig wachsenden Gewichtsgrößen nahegelegt wird, bleibt das 5×5 Training für Fortgeschrittene möglichst bei einem gleichbleibenden Gewichtsumfang, der zunehmend bei jedem Training gesteigert werden sollte, sofern das vergangene Training erfolgreich abgeschlossen wurde. Egal, ob man sich zum Einsteiger- oder Fortgeschrittenenprogramm zählt, das Prinzip ist ähnlich und die Intensität der Belastung verhältnismäßig hoch bei einer kurzen Verweildauer.

Wer sich im Rahmen einer längst überfälligen Abnehmtour mit dem 5×5 Training auseinandergesetzt hat, der sollte sich nicht an den hohen Kilozahlen der meisten Ratgeber orientieren, sondern erst einmal wesentlich kleinschrittiger anfangen, um seinen Körper an die neuen Bewegungsabläufe und zusätzlichen Belastungen zu gewöhnen. Besonders dann, wenn man unter starkem Übergewicht leidet und die Gelenke und Sehnen des Körpers bereits übermäßig belastet sind.

Allerdings kann man sich vom 5×5 Training in diesem Fall das Grundprinzip abschauen. Denn um die Grundübungen durchführen zu können, braucht man prinzipiell keine hohen Gewichte, wenn es nur darum geht, seinen Bewegungsapparat in Schwung zu bringen.

Kann übermäßiges Training schaden?

Diese Frage stellt man sich zum Anfang häufiger. Besonders dann, wenn man bereits im Alltag an körperliche Grenzen stößt, oder aber erste Begleiterscheinungen eines überhöhten Trainingprogramms an seinem Körper wahrnimmt.

Zunächst sei an dieser Stelle festzuhalten, dass es in Ordnung ist, wenn man mal nach dem Training Muskelkater hat. Allerdings sollte maßvoll mit den Gewichten umgehen, wenn man nach nur wenigen Einheiten bereits an Sehnen- und Gelenksreizungen oder aber starke Muskelzerrungen leidet. Dann kann man sich sicher sein, dass der eigene Körper dem Training noch nicht ausreichend gewappnet war und man es mit der Auswahl an Gewichten etwas übertrieben hat. In diesen Fällen empfiehlt es sich, etwas maßvoller mit seinem Körper umzugehen und bei der Auswahl der Gewichte lieber einen Schritt zurückzutreten als sich selbst am Ende noch zu stark zu belasten. Maßvolle Intensität ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Wie Radfahren Ihnen hilft, Stress zu besiegen:

Was auch immer der Grund für Ihr Radfahren ist, eines ist sicher – Ihre zweirädrige Gewohnheit kann genauso gut für Ihre geistige Gesundheit sein wie für Ihren Körper.

Radfahren ist eine der effektivsten Behandlungen gegen Stress und in vielen Fällen erwiesenermaßen genauso wirksam wie Medikamente – wenn nicht sogar noch wirksamer.

Fahrradfahren ist ideal, weil es so zugänglich und erreichbar ist – und der Berg an wissenschaftlichen Beweisen, die auf seine stressreduzierenden Eigenschaften hinweisen, wächst täglich.

Warum Bewegung gut tut

Der vielleicht bekannteste Schub für die psychische Gesundheit ist das “Runner’s High”, das Ausdauersportler erleben. Deutsche Forscher haben bewiesen, dass es sich dabei um mehr als nur eine angenehme Einbildung handelt.

Neurologen der Universität Bonn machten die Endorphine in den Gehirnen von zehn Freiwilligen vor und nach einer zweistündigen Laufeinheit mit einer Technik namens Positiv-Emissions-Tomographie (PET) sichtbar.

Beim Vergleich der Scans vor und nach dem Lauf fanden sie Hinweise auf eine stärkere Bindung des Glückshormons in den frontalen und limbischen Regionen des Gehirns, also in Bereichen, die bekanntermaßen an emotionaler Verarbeitung und Stress beteiligt sind.

Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und Ausdauersport jeglicher Art, und diese Studie beweist zum ersten Mal den physiologischen Mechanismus dahinter.

Und weil das Läuferhochgefühl erst nach mindestens einer Stunde Bewegung einsetzt, erlebt man es ironischerweise eher im Sattel als zu Fuß.

Radfahren ist ein großartiger Weg, um Stress abzubauen.

Die Verbindung zwischen Körper und Geist hört damit nicht auf. Forscher der Universität von Illinois fanden heraus, dass eine Verbesserung der kardiorespiratorischen Fitness um nur fünf Prozent durch aerobes Training zu einer Verbesserung von bis zu 15 Prozent bei mentalen Tests und der Fähigkeit, mit Stress umzugehen, führte.

Es steigert die Durchblutung – und damit den Sauerstoffgehalt – im Gehirn, was die Rezeptoren befeuert und regeneriert, was erklärt, wie Bewegung hilft, Alzheimer abzuwehren.

Und wenn es um den Rhythmus geht, kennt Radfahren keinen Vergleich. Stress lässt Ihr Herz schneller schlagen, was zu einer flachen, schnellen Atmung, einer Anhäufung von CO2 und einem Sauerstoffmangel im Gehirn führt, was wiederum zu mehr Stress führt.

Radfahren zwingt Sie tatsächlich dazu, Ihre Atmung zu regulieren und tiefer zu atmen, um verweilendes CO2 auszustoßen – beides wichtige Methoden, um Stress bei Nicht-Radfahrern zu lindern, Sie üben also bewährte klinische Techniken.”

Besser schlafen

Ein häufiges Problem bei Stress ist es, den “Aus”-Schalter zu finden, und ohne ausreichenden Schlaf ist das einfach nicht möglich.

Eine Reduzierung des regelmäßigen Schlafs um nur eine Stunde pro Nacht kann zu einem Anstieg des Stresshormons Cortisol führen, das einen tiefen, regenerativen Schlaf verhindern kann, wodurch es noch schwieriger wird zu schlafen. Bewegung ist der einzige Faktor, der dieses Ungleichgewicht nachweislich ausgleicht.

Bewegung macht Sie also nicht nur kurzfristig müde, sondern helfen Ihnen auch, eine gute Nachtruhe zu finden. Wenn Sie draußen trainieren, sind Sie auch dem Tageslicht ausgesetzt, was dazu beiträgt, Ihren zirkadianen Rhythmus wieder in Einklang zu bringen.

Und die soziale Seite des Radfahrens könnte Ihnen genauso gut tun wie die Bewegung. 

Wenn Sie gerne unter Leuten sind, fragen Sie ihre Freunde, ob Sie mit ihnen eine Fahrradtour unternehmen wollen. Sie können auch ihre Kinder mit nehmen, falls diese noch nicht alleine fahren können, können Sie einen Fahrrand Anhängerkupplung anbringen, um Ihre Kinder mitzunehmen.

Ich verwende die Thule Chariot Kupplung. Dies fördert nicht nur den sozialen Umgang, es macht die Fahrradtour auch noch anstrengender. 

Zwei Wege, um Stress abzubauen, wenn Sie nicht Rad fahren

Genießen Sie die Sonne

Nur 10 Minuten in der Sonne können einen enormen Unterschied zu Ihrem Stresslevel machen. Das liegt daran, dass wir eine pflanzenähnliche Natur haben. Wir bekommen einen kräftigen Energieschub durch das Sonnenlicht.

Auftanken

Während Stress ein starkes psychologisches Element hat, wird Ihre Fähigkeit, mit allem umzugehen, was das Leben Ihnen entgegenwirft, durch die richtige Ernährung erleichtert.

Die wichtigsten Empfehlungen sind langsam freisetzende Kohlenhydrate, die helfen, Energietiefs und Gefühle von Lethargie während des Tages zu reduzieren, und B-Vitamine, Teil des Fließbandes, das Wohlfühlhormone wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin für einen sofortigen Muntermacher herstellt.

Tipps zu Verbesserung deiner geistigen und körperlichen Gesundheit

Das geistige und körperliche Wohlbefinden eines jeden Menschen sind sehr eng miteinander verbunden. Wenn das eine abnimmt, wird das andere wahrscheinlich auch abnehmen. Idealerweise solltest du Gewohnheiten und Aktivitäten bevorzugen, die sowohl eine gute geistige als auch körperliche Gesundheit fördern. Hier sind einige Dinge, die du tun kannst, um dich besser zu fühlen.

Nimm dir die Ruhe, die du brauchst

Schlaf ist extrem wichtig für einen guten Tag. Egal, ob du einen vollen Terminkalender hast oder einfach nur rausgehen und die Dinge genießen willst, die du am liebsten tust, eine gute Nachtruhe ist unerlässlich. Wenn du nicht genug Schlaf bekommst, wirst du dich wahrscheinlich lethargisch fühlen und Schwierigkeiten haben, dich zu konzentrieren. Außerdem wirst du wahrscheinlich keine Lust haben, körperlich aktiv zu sein. Um dich bereit zu fühlen für alles, was dein Tag bereithält und um deinen Tag gesund zu gestalten, solltest du sieben bis acht Stunden Schlaf bekommen. Wenn du die Ruhe, die dein Körper braucht, auftankst und dich wieder auflädst, fühlst du dich nicht eingeschränkt in dem, was du tun kannst. Außerdem wird dein Immunsystem in der bestmöglichen Verfassung sein, um jede Art von Infektion zu bekämpfen, die dich ausbremsen oder dir Unwohlsein bereiten könnte.

Stress natürlich abbauen

Wenn Menschen gestresst sind, ist es natürlich, dass sie nach schnellen Lösungen suchen, um sich zu entspannen. Leider ist manchmal stressbedingtes Verhalten nicht immer gut für dich. Ein besserer Weg, um Stress zu bewältigen, ist die Verwendung eines natürlichen Mittels wie CBD-Öl, das du oral einnimmst. Dieses Präparat kann dir helfen, dich zu entspannen, ohne gefährliche Nebenwirkungen zu verursachen oder dich von deinen Bemühungen um eine gute Gesundheit abzulenken. Darüber hinaus kann es dir helfen, die Symptome von körperlichem Stress wie Muskelermüdung oder Gelenkentzündungen zu lindern.

Halte dein Verdauungssystem auf Trab

Deine Verdauungsfunktion kann einen großen Einfluss auf deine Gesundheit haben. Wenn deine Verdauung langsam oder unregelmäßig ist, kann dies zu unnötiger Gewichtszunahme führen. Eine schlechte Verdauung kann sogar verhindern, dass du alle gesunden Nährstoffe aus der Nahrung aufnimmst, die du isst. Wenn zu viele ungesunde Bakterien deinen Verdauungstrakt belagern, kannst du die Nahrung nicht so gut verarbeiten, wie du solltest. Eine Verdauungsergänzung mit Ballaststoffen, Probiotika und Verdauungsenzymen kann deinen Verdauungstrakt optimal funktionieren lassen. Überraschenderweise kann eine verbesserte Verdauung einen spürbaren Einfluss auf mehr als nur dein Gewicht oder deine körperliche Gesundheit haben. Dein Darm hat sein eigenes enterisches Nervensystem. Obwohl es von dem Nervensystem, das von deinem Gehirn gesteuert wird, getrennt ist, stehen die beiden in enger Kommunikation miteinander. Wenn du jemals bemerkt hast, dass sich dein Magen anfühlt, als ob er flattert oder umkippt, wenn du nervös bist, oder du reizbar wirst und Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren, wenn sich dein Magen unruhig anfühlt, ist das enterische Nervensystem deines Darms der Grund dafür. Neurotransmitter, die von deinem Darm reguliert werden, können eine große Rolle in deiner Stimmung und Mentalität spielen.

Aktiv bleiben

Regelmäßige Bewegung ist entscheidend für eine gute körperliche Gesundheit. Wenn du dich mehrmals in der Woche bewegen kannst, fördert das ein gesundes Gewicht, einen guten Muskeltonus und eine gesunde Gelenkfunktion. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu verletzen, ist geringer und chronische Erkrankungen können gelindert werden. Darüber hinaus ist regelmäßiger Sport hervorragend für deine mentale Gesundheit. Es ist ein guter Weg, um Stress abzubauen und dein Energieniveau zu regulieren. Wenn du dich anstrengst, produziert dein Gehirn Endorphine, ein Hormon, das Menschen mit einer positiven Einstellung in Verbindung bringen. Dieses Hormon desensibilisiert auch deine Wahrnehmung von negativen Gefühlen oder körperlicher Anstrengung. Eine perfekte Symbiose von mentalem und körperlichem Training wäre zum Beispiel das Wahu Balanceboard. Das Training mit einem sogenanntes Wackelbrett bringt dich schnell wieder zu deiner inneren Mitte. Fazit: Menschen, die ihren Tag mit ein wenig Bewegung beginnen, berichten von einer verbesserten Konzentration und Motivation. Sie treffen auch eher gesündere Entscheidungen bei der Ernährung.

Letztendlich ergänzen sich die Schritte zu einer besseren geistigen und körperlichen Gesundheit gegenseitig. Wenn du eine gute Einstellung hast und dich körperlich wohl fühlst, wirst du weniger anfällig für Stress sein. Außerdem wirst du das Gefühl haben, dass die Welt mehr Möglichkeiten bietet und du dich auf mehr in deiner geschäftigen Woche freuen kannst.

Tipps zur Verbesserung deiner geistigen und körperlichen Gesundheit

Das geistige und körperliche Wohlbefinden eines jeden Menschen sind sehr eng miteinander verbunden. Wenn das eine abnimmt, wird das andere wahrscheinlich auch abnehmen. Idealerweise solltest du Gewohnheiten und Aktivitäten bevorzugen, die sowohl eine gute geistige als auch körperliche Gesundheit fördern. Hier sind einige Dinge, die du tun kannst, um dich am besten zu fühlen.

Erhalte die Ruhe, die du brauchst

Schlaf ist extrem wichtig für deine Fähigkeit, einen guten Tag zu haben. Egal, ob du einen vollen Terminkalender hast oder einfach nur rausgehen und die Dinge genießen willst, die du am liebsten tust, eine gute Nachtruhe ist unerlässlich. Wenn du nicht genug Schlaf bekommst, wirst du dich wahrscheinlich lethargisch fühlen und Schwierigkeiten haben, dich zu konzentrieren. Außerdem wirst du wahrscheinlich keine Lust haben, körperlich aktiv zu sein. Um dich bereit zu fühlen für alles, was dein Tag bereithält und um deinen Tag gesund zu gestalten, solltest du sieben bis acht Stunden Schlaf bekommen. Wenn du die Ruhe, die dein Körper braucht, auftankst und dich wieder auflädst, fühlst du dich nicht eingeschränkt in dem, was du tun kannst. Außerdem wird dein Immunsystem in der bestmöglichen Verfassung sein, um jede Art von Infektion zu bekämpfen, die dich ausbremsen oder dir Unwohlsein bereiten könnte.

Stress natürlich abbauen

Wenn Menschen gestresst sind, ist es natürlich, dass sie nach schnellen Lösungen suchen, um sich zu entspannen. Leider ist manchmal stressbedingtes Verhalten nicht immer gut für dich. Ein besserer Weg, um Stress zu bewältigen, ist die Verwendung eines natürlichen Mittels wie CBD-Öl, das du oral einnimmst. Dieses Präparat kann dir helfen, dich zu entspannen, ohne gefährliche Nebenwirkungen zu verursachen oder dich von deinen Bemühungen um eine gute Gesundheit abzulenken. Darüber hinaus kann es dir helfen, die Symptome von körperlichem Stress wie Muskelermüdung oder Gelenkentzündungen zu lindern.

Halte dein Verdauungssystem auf Trab

Deine Verdauungsfunktion kann einen großen Einfluss auf deine Gesundheit haben. Wenn deine Verdauung langsam oder unregelmäßig ist, kann dies zu unnötiger Gewichtszunahme führen. Eine schlechte Verdauung kann sogar verhindern, dass du alle gesunden Nährstoffe aus der Nahrung aufnimmst, die du isst. Wenn zu viele ungesunde Bakterien deinen Verdauungstrakt belagern, kannst du die Nahrung nicht so gut verarbeiten, wie du solltest. Eine Verdauungsergänzung mit Ballaststoffen, Probiotika und Verdauungsenzymen kann deinen Verdauungstrakt optimal funktionieren lassen. Überraschenderweise kann eine verbesserte Verdauung einen spürbaren Einfluss auf mehr als nur dein Gewicht oder deine körperliche Gesundheit haben. Dein Darm hat sein eigenes enterisches Nervensystem. Obwohl es von dem Nervensystem, das von deinem Gehirn gesteuert wird, getrennt ist, stehen die beiden in enger Kommunikation miteinander. Wenn du jemals bemerkt hast, dass sich dein Magen anfühlt, als ob er flattert oder umkippt, wenn du nervös bist, oder du reizbar wirst und Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren, wenn sich dein Magen aufregt, dann ist das enterische Nervensystem deines Darms der Grund dafür. Neurotransmitter, die von deinem Darm reguliert werden, können eine große Rolle in deiner Stimmung und Mentalität spielen.

Aktiv bleiben

Regelmäßige Bewegung ist entscheidend für eine gute körperliche Gesundheit. Wenn du dich mehrmals in der Woche bewegen kannst, fördert das ein gesundes Gewicht, einen guten Muskeltonus und eine gesunde Gelenkfunktion. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu verletzen, ist geringer und chronische Erkrankungen können gelindert werden. Darüber hinaus ist regelmäßiger Sport hervorragend für deine mentale Gesundheit. Es ist ein guter Weg, um Stress abzubauen und dein Energieniveau zu regulieren. Wenn du dich anstrengst, produziert dein Gehirn Endorphine, ein Hormon, das Menschen mit einer positiven Einstellung in Verbindung bringen. Dieses Hormon desensibilisiert auch deine Wahrnehmung von negativen Gefühlen oder körperlicher Anstrengung. Menschen, die ihren Tag mit ein wenig Bewegung beginnen, berichten von einer verbesserten Konzentration und Motivation. Sie treffen auch eher gesündere Entscheidungen bei der Ernährung.

Letztendlich ergänzen sich die Schritte zu einer besseren geistigen und körperlichen Gesundheit gegenseitig. Wenn du eine gute Einstellung hast und dich körperlich wohl fühlst, wirst du weniger anfällig für Stress sein. Außerdem wirst du das Gefühl haben, dass die Welt mehr Möglichkeiten bietet und du dich auf mehr in deiner geschäftigen Woche freuen kannst.

Diese Tipps werden dir helfen, für immer fit zu bleiben

Wenn es darum geht, zu trainieren, denkst du vielleicht daran, körperlich fit zu werden. Die Hauptsache, die du wissen musst, ist, dass der Anfang nicht das Problem ist. Das Aufrechterhalten deiner Fitness ist es. Offizielle Richtlinien sagen, dass Erwachsene Kraftübungen machen sollten, sowie 150 Minuten moderate Aktivität pro Woche. Es kann schwierig sein, dies zu tun, besonders wenn du einen sehr geschäftigen Lebensstil führst.


Work Out – Warum?

Zu oft wird Fitness von der Gesellschaft als eine kurzfristige Motivation propagiert. Studien haben gezeigt, dass die meisten jüngeren Menschen ins Fitnessstudio gehen, wenn sie ihr Aussehen verändern wollen. Sie wollen vielleicht Gewicht verlieren oder sogar ihre Figur verbessern. Das ist alles schön und gut, aber wenn du dich auf das unmittelbare positive Gefühl konzentrierst, dann wird dir das in der Zukunft nicht helfen. Der einzige Weg, wie du in der Lage sein wirst, Zeit für dein Training zu priorisieren, ist, wenn du in der Lage bist, einen zwingenderen Grund zu finden, es zu tun. Denk darüber nach, du möchtest vielleicht Gewicht verlieren, aber du genießt vielleicht auch das neue, tiefgreifende Gefühl von Energie, das damit einhergeht. Vielleicht genießt du es, auf deinen Läufen Leute zu treffen oder dich sogar regelmäßig mit den Leuten im Fitnessstudio zu unterhalten. Je mehr Gründe du für dein Training finden kannst, desto mehr wirst du in Zukunft davon profitieren.


Du musst es nicht lieben

Es ist hilfreich, wenn du versuchst, Dinge zu vermeiden, die du nicht magst. Wenn du nicht gerne Fahrrad fährst oder Rollerblades fährst, dann tu es nicht. Viele Menschen, die bei der Bewegung bleiben, sagen, dass sie sich besser fühlen, wenn sie es tun. Versuche, dich auf die Elemente zu konzentrieren, die dir wirklich Spaß machen, denn wenn du das tust, dann wird die körperliche Reaktion deines Körpers stärker und du wirst vielleicht auch feststellen, dass du eine Menge Freude daran hast. Für viele Menschen ist die offensichtliche Wahl nicht die, die sie wirklich genießen würden. Wenn du zum Beispiel viele Jogger in deiner Umgebung siehst, könntest du darüber nachdenken, mit dem Joggen zu beginnen. Wenn du aber noch nie joggen warst, dann lass es lieber bleiben. Arbeite stattdessen am Krafttraining. Du musst es nicht lieben – aber du musst es mögen. Wenn du Bedenken hast, in der Öffentlichkeit zu trainieren, weil du übermäßig schwitzt, dann lohnt es sich, deinen Arzt aufzusuchen.


Langsamer Start

Die Gefahr des “Neues Jahr, neues Ich”-Ansatzes ist, dass du versucht sein könntest, alles auf einmal zu tun, was du kannst. Du könntest versuchen, deine Ernährung umzustellen, mit dem Training zu beginnen, mit dem Trinken aufzuhören und sogar das Rauchen aufzugeben – alles auf einmal. Innerhalb von ein paar Tagen wirst du feststellen, dass du einfach nicht in der Lage bist, alles im Griff zu behalten und dass du am Ende den Kürzeren ziehst. Wenn du das umgehen willst, dann musst du versuchen, ein- oder zweimal pro Woche zu trainieren. Du musst auch versuchen, deine Ernährung vorerst nicht zu ändern. Wenn du in der Routine bist, ins Fitnessstudio zu gehen, und du das alles ziemlich sicher machst, kannst du leicht weitere Änderungen in deine Routine einbauen. Das wird dir viel mehr helfen, als du denkst, und es wird dir auch die Chance geben, dein wahres Potenzial auszuschöpfen.

5 freshe Workouts, die 2021 unbedingt ausprobieren solltest

Du bist gelangweilt von deinen regelmäßigen Workouts und möchtest ein wenig Abwechslung? Du bist nicht allein!

In den letzten Jahren sind eine Reihe neuer und innovativer Trainingsmöglichkeiten auf den Markt gekommen, die schnell an Popularität gewinnen. Falls du sie noch nicht ausprobiert hast, findest du hier fünf neue Workouts, die es wert sind, im Jahr 2021 ausprobiert zu werden.


1. Höhentraining

In der Vergangenheit wurde das Höhentraining nur von Spitzensportlern zur Leistungssteigerung genutzt, doch mittlerweile ist es zum Mainstream geworden. Einige Gyms bieten ein Höhentraining in mehreren Zonen an, bei dem du dein Training unter den gleichen Bedingungen absolvieren kannst, als wärst du auf dem Gipfel eines Berges, wo die Luft dünner ist und du mit jedem Atemzug weniger Sauerstoff aufnimmst.

Es kann dir dabei helfen, bis zu 25% mehr Kalorien zu verbrennen als bei einem normalen Training und eignet sich hervorragend für die Gewichtsabnahme und das Gewichtsmanagement, während es auch zusätzliche Vorteile wie die Verbesserung der muskulären Ausdauer, den Aufbau von Kraft und die Unterstützung der kardiovaskulären Gesundheit bietet.


2. Barre

Tanzen hat der Gesundheits- und Fitnessbranche sehr gut getan – zuerst wurde Pilates eingeführt, aber jetzt ist es Barre, das die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich zieht, die ihre Fitness verbessern wollen, indem sie etwas anderes ausprobieren.

Durch die Kombination von Übungen aus Ballett, Yoga und Pilates bietet Barre ein intensives Workout, für das man keine tänzerischen Vorkenntnisse benötigt. Die Übungen basieren größtenteils auf dem Einsatz deines eigenen Körpergewichts als Widerstand und sind ein hervorragender Weg, um Muskelgruppen zu trainieren, die du sonst vielleicht nicht trainieren könntest.

Außerdem bietet es viele gesundheitliche Vorteile, wie z.B. die Stärkung und Straffung der Muskeln, die Verbesserung der Körperhaltung, die Steigerung der Ausdauer und des Stoffwechsels sowie die Verbesserung der Knochendichte.


3. Infrarot Hot Yoga

Wir alle wissen, dass Yoga eine Menge gesundheitlicher Vorteile bietet, aber Infrarot-Hot-Yoga setzt noch einen drauf. Mit Klassen, die bei verschiedenen Temperaturen zwischen 30 und 40°C angeboten werden, kann Hot Yoga bei allem helfen, von Gewichtsabnahme und Entgiftung bis hin zu erhöhter Durchblutung und Stoffwechsel, verbessertem Sauerstoffgehalt, Kollagenproduktion, Linderung von Gelenk- und Muskelschmerzen und Stressabbau.

Während einige Fitnessstudios Hot-Yoga-Sitzungen anbieten, bei denen der Raum mit einer herkömmlichen Heizung beheizt wird, bieten Infrarot-Paneele eine bessere Art von Wärme. Sie strahlen wie die Sonne und erwärmen nicht die Luft, sondern die Objekte im Raum – so kannst du deine Übungen in trockener, kühler Luft absolvieren, ohne lästige Ventilatoren zu benötigen, und trotzdem alle Vorteile einer heißen Yogastunde genießen.


4. Moderne Laufbänder

Falls du noch nichts von ihnen gehört hast: Moderne Laufbänder unterscheiden sich von herkömmlichen Laufbändern durch ihre gebogene Basis und ihr einzigartiges unmotorisiertes ergonomisches Design mit zwei Griffen, das eine große Bandbreite an Trainingsmöglichkeiten bietet.

Das Design ist ideal für High Intensity Interval Training (HIIT) und stellt sicher, dass du während des gesamten Trainings eine korrekte Körperhaltung beibehältst, während du deine Kraft, Geschwindigkeit, Ausdauer und Beweglichkeit verbesserst, um Spitzenleistungen zu erreichen.


5. Virtuelles Radfahren

Einst nur ein Konzept aus futuristischen Filmen, ist virtuelles Radfahren jetzt eine Realität. Indem du dir ein virtuelles Headset aufsetzt, verwandelt sich deine ehemals langweilige Spinning-Session in eine realitätsnahe Erfahrung, bei der du dir vorstellen kannst, wie du durch eine Reihe von Outdoor-Umgebungen radelst – von alpinen Berggipfeln bis hin zu Stadt-, Küsten- oder Wüstenlandschaften.

Wenn du unter Reisekrankheit leidest, ist das vielleicht nichts für dich, aber es ist definitiv einen Versuch wert, wenn du die Gelegenheit dazu hast!

Quarantäne Fitness – 8 Tipps für das Training Zuhause

Es ist eine seltsame Zeit, in der wir leben. Während das Coronavirus um die Welt fegt, sind mehr und mehr von uns gezwungen, zu Hause zu bleiben und sich selbst zu isolieren.

So sehr du auch versucht sein magst, dies als Ausrede zu nutzen, um deinen Trainingsplan aufzugeben, so wichtig ist es jetzt mehr denn je, aktiv zu bleiben. Nicht nur für deine körperliche, sondern auch für deine geistige Gesundheit.

Hier sind 8 Tipps, die dir helfen, auch zu Hause aktiv zu bleiben:

#1 Erstelle einen Trainingsplan

Nur weil du zu Hause bist, heißt das nicht, dass du keinen Trainingsplan erstellen und befolgen kannst. Er muss nicht übermäßig komplex sein. Wenn du einfach einen Plan hast, dem du folgen kannst, hast du eine viel größere Chance, während der Quarantäne aktiv zu bleiben.

EINE KURZE ANLEITUNG ZUM ERSTELLEN EINES TRAININGSPLANS:

1. Setze dir ein oder mehrere Ziele.

Das kann alles sein, was du willst: Erhaltung, Flexibilität, Kraft, 50 Burpees am Tag zu machen, 10 Liegestütze in Folge zu machen. Sobald du dein(e) Ziel(e) festgelegt hast, kannst du beginnen, deinen Trainingsplan zu erstellen.

2. Wähle die Häufigkeit und Länge deiner Trainingseinheiten.

Beispiel: 5x wöchentliche Workouts. 45 Minuten pro Training.

3. Wähle die Übungen, das Format (Zirkeltraining, HIIT, etc.), die Reihenfolge der Übungen, Wiederholungen/Zeit, Sätze/Runden und Ruhezeiten.

Beispiel: Kniebeugen, Ausfallschritte, Liegestütze, Sit-ups, Plank. 10 Wiederholungen, 5 Runden, 60 Sekunden Pause zwischen den Runden

Einen Beispiel Trainingsplan für Zuhause findest du hier.

 

#2 Richte einen eigenen Trainingsraum ein

Genauso wie das Abschalten nach der Arbeit schwierig sein kann, kann es eine echte Herausforderung sein, vom Sofa zum Workout zu gehen. Vor allem, wenn sie sich im selben Raum befinden.

Um einen kleinen Trainingsanreiz zu schaffen, solltest du einen kleinen Raum in deinem Haus, Garten oder auf der Terrasse einrichten, der speziell für deine Trainingsroutine gedacht ist. Versuche, ihn so warm und einladend wie möglich zu gestalten, damit du dich mehr ermutigt fühlst, dorthin zu gehen und zu schwitzen. Wenn du mehr Platz und etwas Geld zur Verfügung hast, kannst du dir auch ein kleines oder größeres Homegym einrichten.

 

#3 Probiere etwas Neues aus

Wenn du jemals etwas Neues ausprobieren wolltest, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Die Menge an freier Zeit, die die meisten von uns jetzt haben, ist einer der größten Vorteile von all dem. Besonders wenn du sie der Selbstverbesserung widmest. Dank der Magie der Technologie können wir so ziemlich jede Fitnessaktivität und jeden Trend in den Komfort unseres Wohnzimmers streamen und uns Zugang dazu verschaffen.

 

#4 Zieh dich richtig an

Wenn du dich an einem bestimmten Tag nicht motivieren kannst, dein Workout zu absolvieren, dann ziehe deine Sportklamotten an und erlaube dir nicht, sie auszuziehen, bis du es geschafft hast. Die Kleidung, die wir tragen, kann einen Einfluss darauf haben, wie wir uns fühlen und unbewusst unser Verhalten beeinflussen. Experten nennen das “enclothed cognition”, was sich auf eine Art mentale Veränderung bezieht, die wir erleben, wenn wir bestimmte Kleidung tragen. Bei mir funktioniert das auf jeden Fall!

 

#5 Regelmäßige Aktivitäten.

Vielleicht hätte ich das oben bei “Erstellen eines Trainingsplans” erwähnen sollen, aber es ist wirklich wichtig, das Training in regelmäßigen Abständen durchzuführen.

Anstatt 2-3 große Workouts pro Woche anzustreben, halte es einfach, klein und oft. Je länger wir sitzend verbringen, desto steifer werden unsere Muskeln und desto schwieriger ist es, uns zu motivieren, uns zu bewegen.

 

#6 Belohne dich

Abgesehen von all den körperlichen und geistigen Vorteilen, die du durch regelmäßiges Training erhältst, ist es wichtig, dich zu belohnen, wenn du dich an deinen Trainingsplan hältst und deine Fitnessziele erreichst. Es klingt albern und funktioniert natürlich nicht für jeden, aber einfach zu wissen, dass du eine kleine Belohnung hast, wenn du dein Training durchhältst, kann dir helfen, dabei zu bleiben.

 

#7 Tu dich mit einem Online-Kumpel zusammen

Genauso wie das Training mit einem Personal Trainer oder als Teil einer Gruppe große Motivation bieten kann, kann das Training mit einem Freund, besonders jetzt, ein fantastischer Motivator und eine tolle Möglichkeit sein, etwas soziale Zeit zu bekommen.

Hinweis: Wähle nicht einfach irgendwen. Dein Workout-Buddy sollte ein ähnliches Fitnesslevel haben, vergleichbare Ziele verfolgen und selbstmotiviert sein.

 

#8 Ziehe einen Profi oder jemanden deines Vertrauens zu Rate

Wenn du das Gefühl hast, dass du Anleitung und Unterstützung von einem Profi brauchst, wende dich an einen Online-Trainer oder eine Person deines Vertrauens. Professionelle Unterstützung oder ein Trainingsplan, dem du folgen kannst, kann dir wirklich helfen, auf Kurs zu bleiben und dich zur Verantwortung zu ziehen, aktiv zu bleiben.

Wie du mehr Gemüse in deine Ernährung integrierst

Wir alle wissen, wie wichtig Gemüse für unseren Körper ist. Aber aus irgendeinem Grund haben viele Leute Probleme damit, genug Gemüse aufzunehmen. Du musst zwar nicht unbedingt Veganer werden, um all die erstaunlichen Vorteile von Gemüse zu nutzen, aber du solltest auf die eine oder andere Weise viel mehr Gemüse in deine Ernährung aufnehmen. In diesem Artikel erfährst du, wie genau das möglich ist.

 

Mach Gemüse zu einem Teil deines Morgens

 

Ich bin nicht wirklich ein Befürworter des Frühstücks als wichtigste Mahlzeit des Tages, besonders da nicht alle von uns nach dem gleichen regelmäßigen Zeitplan arbeiten. Aber ich muss zugeben, dass ein herzhaftes Frühstück mir hilft, Energie für den Tag zu tanken. Und wenn du Gemüse in dein Frühstück einführst, dann gibt es dir das Gefühl, dass du den Tag richtig beginnst, indem du einige deiner 5 am Tag zu dir nimmst!

 

Probiere es mit einem Smoothie

 

Wenn du den Geschmack mancher Gemüsesorten nicht wirklich magst, egal wie gesund sie sind, dann schlage ich vor, dass du sie zu einem leckeren Saft oder Smoothie verarbeitest. Du kannst praktisch jede Art von Gemüse zu Smoothies verarbeiten, deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mixe und kombiniere sie, um das beste und stärkste Superfood zu erhalten, das du auch einfach und unkompliziert zu dir nehmen kannst. 

 

Versuche es mit Gemüse Nudeln

 

Zoodles, Squoodles, und ja sogar Pudel. Ich spreche nicht von Hundenamen, das sind nur ausgefallene Worte für verschiedene Arten von Gemüsenudeln aus Zucchini, Kürbis und Pastinaken. Durch die Herstellung von Gemüsenudeln würdest du definitiv das Beste aus beiden Welten in Bezug auf Ernährung und Geschmack bekommen. Wir alle wissen, dass Nudeln, die normalerweise entweder aus Mehl, Weizen oder Eiern hergestellt werden, vollgepackt mit Kalorien sind, die dazu führen könnten, dass wir unsere genötigte Kalorienzufuhr für den Tag überschreiten! Verzichte also auf die normalen Nudeln und entscheide dich für ein paar Nudeln auf Gemüsebasis.

 

Alles schmeckt in besser in einem Wrap

 

Ein Wrap ist die ideale Lösung, um langweiliges Gemüse in einen kulinarischen Leckerbissen zu verwandeln. Die kannst beliebiges Gemüse mit einem leckeren Dressing und gegebenenfalls Hähnchenfleisch in einen Wrap geben, wodurch du neben dem erstklassigen Geschmack auch wichtige Nährstoffe zu dir nimmst! Wenn du Wraps nicht selbst machen willst, gibt es sie mittlerweile in unzähligen Stores zu kaufen. 

 

Abschließende Gedanken

 

Gemüse ist ein integraler Bestandteil der bekannten, wenn auch veralteten Lebensmittelpyramide. Wenn du dich gesund und fit halten willst, um das beste aus deinem Körper herauszuholen, dann empfehle ich dir, deinen Teil dazu beizutragen und etwas von diesem gesunden Grünzeug zu essen. Mit diesen Tipps hast du sicher keine Ausrede mehr, auf Gemüse in deiner  Ernährung zu verzichten.

 

Um täglich & gesund zu kochen: Bratpfanne oder ein Wok?

In Hausküchen stellt sich immer wieder die gleiche Frage: Brauche ich einen Wok oder eine Bratpfanne? Und was ist überhaupt der große Unterschied?

Die Antworten sind zwar etwas komplex, aber eine Wahrheit ist einfach. Sie brauchen weder das eine noch das andere. Man braucht beides.

Sie können zwar größtenteils austauschbar verwendet werden, aber es ist wichtig zu verstehen, welche Art von Gerichten am besten in einer traditionellen Bratpfanne im Gegensatz zu einem authentischen Wok zubereitet werden können.

Lassen Sie uns also das uralte Rätsel angehen: Braten oder Wok? Befolgen Sie diese Tipps, und alles wird jedes Mal perfekt funktionieren.

 

Wok-Pfanne mit Rindfleisch

Was ist der Unterschied zwischen einer Bratpfanne und einem Wok?

Während beide als Herdplatten-Grundlagen verwendet werden, sind Wok und Bratpfanne vom Design her völlig verschieden.

Die typische Bratpfanne hat einen flachen Boden und mäßig geneigte Wände, wodurch Öl, Sauce oder andere Flüssigkeiten gleichmäßig auf dem Boden des Gefäßes ruhen können. Ein Wok hingegen hat einen abgerundeten Boden, so dass sich Flüssigkeiten an einer Stelle in der Mitte konzentrieren. Woks sind auch für ihre tiefen, schrägen Wände bekannt, die die Wärme im Inneren einschließen und das Kochen der Speisen wesentlich schneller als in einer Bratpfanne ermöglichen.

 

Aus welchen Materialien werden Woks hergestellt? Was ist mit Bratpfannen?

Während der Himmel bei der Materialkonstruktion die Grenzen setzt, sind viele moderne Woks aus Kohlenstoffstahl gefertigt. Dieses leichte und dennoch haltbare Metall lässt sich leicht reinigen, leitet Wärme schnell ab und ist im Vergleich zu älteren Modellen aus Gusseisen relativ widerstandsfähig.

Nun, wenn es um eine Bratpfanne geht, gibt es wirklich unendlich viele Möglichkeiten. Viele Hausköche bevorzugen jedoch schlanken Edelstahl, der super vielseitig, langlebig, backofenfest und hervorragend geeignet ist, wenn es um gleichmäßige Erwärmung geht. Eine Bratpfanne aus hochwertigem Edelstahl kann Ihnen jahrzehntelang erhalten bleiben.

 

Was sind die Vorteile eines Wok gegenüber einer Bratpfanne?

In der Welt des Kochens ist die Bevorzugung subjektiv. Aber es gibt einige offensichtliche Vor- und Nachteile, die wir sehen, wenn wir einen Wok und eine Bratpfanne vergleichen. Da wir der Meinung sind, dass ein guter Koch wirklich beides braucht, hier ein paar Punkte, die es zu bedenken gilt:

 

Wok aus Edelstahl

Vorteile:

  • Großes Wärmerückhaltevermögen
  • Schnelle Kochgeschwindigkeit
  • Natürlich antihaftbeschichtet
  • Relativ leichtgewichtig
  • Ideal für Wok-Gemüse
  • Kann mit sehr hoher Hitze umgehen
  • Gesündere Ergebnisse

Nachteile:

  • Könnte Essen überkochen
  • Anfällig für Rostbildung
  • Muss gewürzt werden
  • Kann auf säurehaltige Lebensmittel reagieren

 

Edelstahl-Bratpfanne

Vorteile:

  • Unglaublich haltbar
  • Geschirrspülmaschinenfest
  • Glattes, sauberes Aussehen
  • Ausgezeichnetes Wärmerückhaltevermögen
  • Schnelle Reaktion auf Wärmeänderungen
  • Ofen sicher
  • Ideal für Fleisch

Nachteile:

  • Neigung zum Kleben
  • Kann nicht würzen
  • Muss geschrubbt werden
  • Langsameres Kochen

Wenn man die Materialleistung, Kochtechniken und andere Faktoren berücksichtigt, ist es schwierig zu beurteilen, welches technisch besser ist. Tatsache ist, dass Köche aufgrund ihrer jeweiligen Vorteile sowohl eine Bratpfanne als auch einen Wok verwenden sollten.

 

Welche Lebensmittel sollten in einem Wok zubereitet werden?

Entscheiden Sie sich in den folgenden Situationen für eine Wokpfanne, wenn Sie in den Schrank greifen:

Wenn Sie wenig Zeit haben. Dank seiner tief abfallenden Wände erwärmt sich der Wok superschnell und kocht das Essen sehr schnell.

Wenn Sie Gemüse unter Rühren braten. Wenn Sie Karotten, Zucchini, Brokkoli und anderes Gemüse gleichmäßig in Scheiben und Würfel schneiden und würfeln, erzielen Sie mit einem Wok erstaunlich schnelle und gleichmäßige Ergebnisse.

Wenn Sie auf Ihr Gewicht achten. Da Sie den Inhalt des Wok während des Kochens ständig umrühren, kommen die Lebensmittel nur periodisch in direkten Kontakt mit dem Öl. Mit dieser Technik sparen Sie auf lange Sicht Zeit und Kalorien.

Wenn Sie viele Zutaten haben. Die tiefen Wände und der abgerundete Boden des Wok sind perfekt für die Unterbringung einer Menge von Sachen. Berücksichtigen Sie seine hohe Wärmespeicherung, und Sie haben keine Probleme, alles auf einmal zu kochen. So einfach ist das.

 

Meiden Sie den Wok und greifen Sie in diesen Kochszenarien in die Pfanne:

Beim Kochen mit weichen Lebensmitteln. Während Sie in einem Wok die Lebensmittel ständig bewegen müssen, um sie auf Temperatur zu bringen, ist eine Aluguss Pfanne viel besser für Tofu, zerbrechliches Gemüse und andere Zutaten, die zum Zerbrechen neigen. Denken Sie daran: Präsentation zählt.

Beim Anbraten von Fleisch. Der abgerundete Boden eines Wok ist nicht dazu angetan, ein Steak zu verkohlen oder ein ganzes Stück Hähnchen in der Pfanne anbraten zu lassen. Kleine Stücke sind gut für den Wok, aber in der Bratpfanne können Sie das Ganze handhaben.

Wenn Sie sich faul fühlen. Wollen Sie Ihre Pfanne nicht würzen? Sind Sie es leid, dass Ihre Küche nach Rauch riecht? Bei richtiger Anwendung ist ein Wok schnell, neigt aber auch dazu, unordentlich zu werden. Sie könnten beim Rühren ein paar Zutaten verlieren, und wenn Sie keinen anständigen Abluftventilator haben, stinkt die Küche. Eine Bratpfanne ist im Allgemeinen sauberer.

Haben Sie sowohl einen Wok als auch eine Bratpfanne in Ihrem Arsenal? Wenn Sie ein gutes Stück brauchen, sehen Sie sich die neuesten Ergänzungen des Made In-Angebots an Kochgeschirr aus hochwertigem Kohlenstoffstahl und Edelstahl an.

 

Magnesium und Zink – ein Traumpaar, oder nicht?

In diesem Leitfaden erklären wir die Vorteile der gemeinsamen Einnahme von Magnesium und Zink und was Du alles beachten musst, wenn Du noch weitere Nahrungsergänzungsmittel zu Dir nimmst.

 

Was ist Zink überhaupt für unseren Körper?

Zink ist eines der sieben essenziellen Mineralien – die anderen sind Magnesium, Eisen, Kalzium, Jod, Kieselerde und Selen -, die Dein Körper braucht, um gesund zu bleiben.

 

Obwohl es für Deine tägliche Gesundheit und Dein Wohlbefinden sehr wichtig ist, kann Dein Körper es nicht auf natürliche Weise speichern, wie es bei anderen Vitaminen und Mineralien der Fall ist. Aus diesem Grund musst Du regelmäßig Zink zu Dir nehmen, sowohl durch Deine tägliche Ernährung als auch durch Mineralstoffergänzungen.

Vorerst: Kann ich Magnesium und Zink zusammen einnehmen?
Ganz kurz zusammengefasst: Ja!
Ist der Beitrag an dieser Stelle nun zu Ende? Nein!

Alle Mineralien und Vitamine stehen in Konkurrenz zueinander, da sie die richtigen Bedingungen brauchen, damit Dein Körper sie richtig aufnehmen kann. Einige Mineralien haben einen gegenseitigen Nutzen, während andere sich nur gegenseitig in ihrer Absorptionsfähigkeit (der sogenannten Bioverfügbarkeit) entgegenwirken.

Zusammengenommen und in der richtigen Dosierung wirken Magnesium und Zink zum gegenseitigen Vorteil. Tatsächlich tun sie das so gut, dass es auf dem Markt viele Nahrungsergänzungsmittel (Tabletten, Kapseln usw.) gibt, die beides gut kombinieren.

Magnesium Bisglycinat zum Beispiel hilft Deinem Körper, den Zinkspiegel zu regulieren, während Zink es ihm ermöglicht, Magnesium effizienter aufzunehmen – es behindert die Aufnahme nur, wenn es in unnormal hohen Dosen eingenommen wird (etwa 142 mg Zink pro Tag).

 

Was sind die gesundheitlichen Vorteile der Einnahme von Magnesium und Zink?

Magnesium

Magnesium hat eine Vielzahl von Vorteilen. Es lindert Muskelverspannungen, reduziert Müdigkeit, verbessert die Schlafqualität, unterstützt die Erholung der Muskeln nach dem Training und Sport repariert die Haut, hält sie flexibel und geschmeidig stärkt die Knochen

trägt zum Stoffwechsel, zum Funktionieren des Nervensystems und zur Proteinsynthese bei Magnesiummangel (wenn Dein Magnesiumspiegel zu niedrig ist) kann dazu führen, dass Du Dich müde fühlst und mehr Schlafstörungen hast.

 

Zink

Dein Körper braucht Zink, um zu wachsen, sich zu entwickeln und sich selbst zu erhalten, das Mineral ist ein Spurenelement, das in jeder Deiner Zellen vorhanden ist. Der Körper verwendet Zink für eine Reihe von wichtigen Funktionen, unter anderem:

  • Produktion von Enzymen, die lebenswichtige chemische Reaktionen katalysieren
  • Verarbeitung von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett im Essen
  • Wunden heilen helfen
  • Stärkung der Funktion des Immunsystems
  • Unterstützung der Protein– und DNA-Synthese
  • Knochen erhalten
  • Nebenrolle beim Wachstum und Teilung von Zellen

Manche Manager, CEOs und Sportler ergänzen ihre Zinkaufnahme zum Beispiel durch ZMA (Zink + Magnesium + Kupfer mit Vitamin B6), um ihre Leistung und auch ihre Kraft zu verbessern, während andere Zink gegen Muskelkrämpfe verwenden.

 

Wie viel Magnesium und Zink sollte ich einnehmen?

Magnesium

Für Erwachsene ab 19 Jahren sind 400 mg (Männer) bzw. 310 mg (Frauen) Magnesium die empfohlene Tagesdosis laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung e.V. Danach variiert der Wert bis ins hohe Alter. Für Kinder sind die empfohlenen Tagesdosen niedriger und hängen vom Alter ab, wie die folgende Tabelle zeigt:

Alter Magnesium
mg/Tag
m w
Säuglinge
0 bis unter 4 Monatea 24
4 bis unter 12 Monate 60
Kinder
1 bis unter 4 Jahre 80
4 bis unter 7 Jahre 120
7 bis unter 10 Jahre 170
10 bis unter 13 Jahre 230 250
13 bis unter 15 Jahre 310 310
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre 400 350
19 bis unter 25 Jahre 400 310
25 bis unter 51 Jahre 350 300
51 bis unter 65 Jahre 350 300
65 Jahre und älter 350 300
Schwangere 310
Stillende 390
Quelle: DGE e.V., 2020

Aber das gilt nur für  Nahrungsergänzungsmittel wie Tabletten und Kapseln – transdermale Magnesiumpräparate (die Du auf Deine Haut aufträgst) gehen nicht durch Dein Verdauungssystem und haben daher keine solche Obergrenze!

Mit Magnesium bekommst Du einen guten Teil Deiner Zufuhr, indem Du Dich abwechslungsreich und ausgewogen ernährst, voll von magnesiumreichen Nahrungsmitteln wie Spinat, Nüssen, Bohnen und Vollkorn. Allerdings liefern die Nahrungsquellen nicht immer genug, und wenn Du einen Mangel hast, kannst Du Deine Magnesium-Zufuhr mit Nahrungsergänzungsmitteln erhöhen.

 

Zink

Dein Körper braucht viel weniger Zink als Magnesium. Die empfohlene Tagesdosis für Erwachsene beträgt 11 mg (Männer) und 7 mg (Frauen), während sie für Kinder i.d.R. je nach Alter und Geschlecht zwischen 3 mg und 9 mg liegt:

Alter Zink
mg/Tag
m* w*
n. P.Z. m. P.Z. h. P.Z. n. P.Z. m. P.Z. h. P.Z.
Säug­lin­ge
0 bis un­ter 4 Mo­na­te 1,5
4 bis un­ter 12 Mo­na­te 2,5
Kin­der und Ju­gend­lich­e
1 bis un­ter 4 Jah­re 3
4 bis un­ter 7 Jah­re 4
7 bis un­ter 10 Jah­re 6
10 bis un­ter 13 Jah­re 9 8
13 bis un­ter 15 Jah­re 12 10
15 bis un­ter 19 Jah­re 14 11
Er­wach­se­ne
19 bis un­ter 25 Jah­re 11 14 16 7 8 10
25 bis un­ter 51 Jah­re 11 14 16 7 8 10
51 bis un­ter 65 Jah­re 11 14 16 7 8 10
65 Jah­re und älter 11 14 16 7 8 10
Schwan­ger­e
1. Tri­mes­ter 7 9 11
2. und 3.

Tri­mes­ter

9 11 13
Stil­len­de 11 13 14
Quelle: DGE e. V., 2020

*P.Z. = Phytatzufuhr

*n = niedrig, m = mittel, h = hoch

Du solltest eigentlich in der Lage sein, alles Zink, das Du brauchst, aus einer ausgewogenen Ernährung zu bekommen. Gute Quellen für Zink sind unter anderem:

  • Rotes Fleisch,
  • Geflügel,
  • Bohnen und Nüsse,
  • Schalentiere (wie Austern),
  • Vollkorn und
  • Getreideprodukte (wie Weizenkeime).

Aber woher weiß ich, ob ich einen Zinkmangel habe?

Zinkmangel kommt in entwickelten Ländern und Industrienationen mit guter Nahrungsversorgung recht selten vor, da es leicht ist, mit einer normalen Ernährung mehr als die empfohlene Menge zu bekommen. Aus diesem Grund ist es unwahrscheinlich, dass Dein Zinkspiegel so niedrig ist, dass Du Dir Sorgen machen solltest. Wenn, dann kannst Du mit ZMA Kapseln nachhelfen. Bespreche dies vorher mit einem Arzt oder ausgebildeten Ökotrophologen.

Abgesehen davon gibt es bestimmte Gruppen von Menschen, bei denen das Risiko eines Zinkmangels als größer angesehen wird. Dazu gehören:

  • Kinder und Heranwachsende
  • Erwachsene über 65 Jahre, da der Körper mit zunehmendem Alter immer weniger in der Lage ist, das Mineral aufzunehmen.
  • Frauen, die schwanger sind oder stillen
  • Vegetarier und Veganer (das liegt daran, dass Getreide und Hülsenfrüchte, die Hauptnahrungsmittel der fleischlosen Ernährung, hohe Phytinsäure-Werte enthalten, die die Zinkaufnahme reduzieren.)

Eine Nahrungsergänzung mit Kalzium oder Eisen (die um die Absorption konkurrieren) kann den Zinkspiegel ebenfalls deutlich senken.

 

Symptome eines Zinkmangels

Menschen, deren Zinkspiegel zu niedrig ist, haben manchmal die folgenden Symptome:

  • Gewichtsverlust
  • Wunden heilen nicht richtig
  • Verminderter Geruchs- und/oder Geschmackssinn
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Mangelnde Wachsamkeit

 

Erkennen eines Zinkmangels

Da Zink in Spuren unter allen Zellen Deines Körpers verteilt ist, ist es schwierig, einen Mangel mit einem normalen Bluttest festzustellen.

Stattdessen entnimmt Dein Arzt eine Probe Deines Blutplasmas, Urins oder Deiner Haare und lässt sie analysieren. Bei der Entscheidung, ob Du Nahrungsergänzungsmittel einnehmen sollst, berücksichtigt er neben den Ergebnissen dieser Analysen auch andere Faktoren, wie zum Beispiel eine schlechte Ernährung oder Deine Genetik.

 

Fazit

Zink zusammen mit anderen Mineralien & Vitaminen nehmen?

Wie oben erwähnt, ist es grundsätzlich in Ordnung, Zink mit Magnesium einzunehmen. Da Zink jedoch mit anderen Mineralien (z.B. Kalzium und Eisen) und Vitaminen in Wechselwirkung treten kann, musst Du Dir darüber im Klaren sein, wie die Kombination dieser Mineralien und Vitamine die Fähigkeit Deines Körpers, sie aufzunehmen, beeinträchtigen kann. Wenn Du Calciumpräparate einnimmst, solltest Du wissen, dass eine Erhöhung des Kalziumspiegels die Zinkabsorption Deines Körpers und die Gesamtzufuhr beeinflussen kann. Ein Zinkmangel hingegen führt zu einer verringerten Calciumaufnahme und kann zu einem Mangel führen. Du solltest es vermeiden, Zink und Kupfer zusammen einzunehmen – Zink kann, besonders in hohen Dosen, die Aufnahme von Kupfer durch Deinen Körper behindern und möglicherweise zu einem Mangel führen. Bei manchen Menschen kann es auch zu einer Schwächung der Knochen führen.